Bangkok

Unseren Südostasienteil der Weltreise haben wir vor ca. zwei Monaten in Bangkok begonnen. Nachdem wir durch Kambodscha, Laos und den Norden von Vietnam und Thailand gereist sind, beschließen wir nun diesen Teil und somit unsere gesamte Reise wieder in Bangkok. Das bedeutet, ein Jahr ist schon rum!
Vier Tage haben wir in Thailands Hauptstadt noch und verwenden sie hauptsächlich zum Sightseeing der verbliebenen Sights, cachen und shoppen. Die kaputten Sachen werden hier entsorgt und durch neue ersetzt ;). …jetzt müssen wir’s ja nicht mehr so weit tragen.
Unser zweiter Versuch (der erste war vor zwei Monaten an verkürzten Öffnungszeiten gescheitert), in den Königspalast zu gelangen, schlug erneut fehl. Diesmal waren es Andrés kurze Hosen, die er nicht (wie sonst überall) mit dem Sarong verdecken durfte. Also schauten wir uns den Wat Arun, den Tempel der Morgendämmerung, auf der anderen Flussseite an und machten uns zurück zum Guesthouse.
Da gerade Wochenende war, nutzten wir den nächsten Tag für einen Ausflug zum Chatuchak-Wochenendmarkt. Auf ca. 1,13km² bieten an über 10000 Standen Verkäufer ihre Waren aller Art an. André hielt ganz tapfer durch, als wir Reihe für Reihe und schließlich kreuz und quer durch das Ladengewirr schlenderten. Es fiel das ein und auch das andere ab, so dass zum Schluss jeder etwas hatte. Das Handeln bis runter zu den Preisen von Chiang Mai war hier harte Arbeit…Bangkok ist eben ein teures Pflaster.

Montag schafften wir es nun tatsächlich in den Königspalast. André ganz ungewohnt in langen Hosen und ich mit Sarong…so schwitzten wir vor uns hin. Mit uns waren gefühlte 1000 andere, meist asiatische, Touristen anwesend. Vor allem André nervte sich an deren Fotofehlverhalten…ihnen macht es eben nichts aus, wenn noch 999 andere Leute mit auf dem Foto sind und so stellen sie sich ständig ins Bild ;). Als erstes wandelten wir sie durch das Gelände des Tempels des Smaragdbuddhas. Dieser thront weit oben, so dass man ihn gar nicht richtig sieht…da war der in Chiang Rai schöner und vor allem mit weniger Leuten anzusehen. Dann führte uns die Runde durch das Palastgelände. Die klassischen Gebäude aus unverschnörkeltem Stein sind mit den goldenen Dachhäubchen putzig anzuschauen.
Am Nachmittag fröhnten wir (also mehrheitlich ich) unseren Shoppinggelüsten. André ging ins Technikkaufhaus und Caches suchen und holte mich nach zwei Stunden und einige Einkaufstüten später in der Mall wieder ab. Ein Traum Mädels! Ein Klamottenladen neben dem anderen über vier Etagen mit jeweils ca. 150 einzelnen kleinen Läden und das Beste: für normale Oberteile zahlt man zwischen 2,50 und 5 Euro.
Aber auch jedes noch so schöne Shopping hat mal ein Ende. In unserem Fall in einem Steakrestaurant und bei uns um die Ecke in einer Skybar. Die war zwar nicht sooo beeindruckend wie eine der großen, dafür waren die Cocktails auch nur doppelt so teuer wie auf der Strasse und es gab keinen Dresscode. Ach so…ich bin dann nochmals los in die Khao San Road (Touristraße mit Bum-Bum-Musik und herrlich vielen Ramschständen am Abend)…es gab da noch so ein tolles Tshirt…;). Belohnt hab ich mich für den anstrengenden Shoppingtag mit einer Fußmassage.

Und so war schon der letzte Tag angebrochen. Nach einem ordentlichen Frühstück packten wir unsere Rucksäcke flugtauglich. Wir wollten noch einen Cache im Zoo suchen, also machten wir uns anschliesend auf den Weg dahin. Der Zoo ist gar nicht so schlecht und so verbrachten wir mehrereStunden darin. Als wir merkten, wie die Zeit gerast ist, versuchten wir uns noch an einem FTF (ihr wisst jetzt alle Bescheid, worum es geht, sonst habt ihr die anderen Blogeinträge nicht aufmerksam gelesen ;)), den wir leider nicht fanden.
Wieder im Guesthouse schnappten wir unsere Rucksäcke, kauften ein letztes Pad Thai (gebratene Nudeln) und fuhren mit Bus und Zug zum Flughafen.